Altes Kloster

Fast fertig, so heißt die aktuelle Bezeichnung im Blick auf unser Altes Kloster. Am Dienstag, 23.3.2021, zog die Ehe-, Familien- und Lebensberatung ins Obergeschoss. Pater Siju ist ebenfalls schon Ostern in seine Wohnung eingezogen. Im Untergeschoss fehlen nur noch ein paar Versiegelungen und ein Fliesensockel im Treppenhaus. So kann auch hier das Leben unserer Pfarrgemeinde nach und nach wieder Einzug halten in der Hoffnung, dass Corona es zulässt. 


Wir laden hier ein zu einem virtuellen Rundgang durch die umgestalteten Räume unseres neuen Alten Klosters:

Torbogeneingang

Flur hinter Torbogeneingang, rechts befindet sich der Eingang zur Küche, links der Eingang zum Café-Raum (=ehem. Bücherei)

Blick durch die Tür in den Café-Raum

Die Kinder- und Jugendbücherei ist einen Raum weiter gewandert

Schräg gegenüber der Bücherei ist der Flur zum Eingang des Saals


In der ehemaligen Küche (vor dem Saal) ist das Tisch- und Stuhllager untergebracht. Einige moderne Transportwagen ermöglichen es, dass im Notfall eine einzelne Person die Tische und Stühle aufbauen und bewegen kann. Doch besser geht es gemeinsam…


Blick durch die Tür in den Saal

Bevor wir durch den Saal auf der rückwärtigen Seite die Treppe zu Pater Sijus Wohnung hochgehen, blicken wir noch einmal in den Saal zurück.


Wieder geöffnetes Treppenhaus vor der früheren und auch jetzt zu benutzenden Toilette.


Eingang zu Pater Sijus Wohnung im Obergeschoss, bitte klingeln!


Gegenüber befinden sich Pater Sijus Büro und der Hintereingang der Ehe-, Familie- und Lebensberatung, die einen Großteil des Obergeschosses unseres Alten Klosters belebt.


Wieder nach unten gegangen, besuchen wir die neue Küche im ehemaligen Kaminzimmer, gegenüber dem Café-Raum. Der Panoramablick lässt sie etwas größer erscheinen, als sie in Wirklichkeit ist.

Durch das andere Treppenhaus geht es ins Obergeschoss, sowohl zur EFL (nach rechts herum) als auch zum Jugendbereich (links herum)


Alte Wandmalerei vor dem Eingang zum Jugendbereich


Flur vor dem Jugendbereich. An dessen Ende geht es zur Orgelbühne der St. Marienkirche bzw. (rechts herum) zum Meditationsraum.


Der Gruppenraum der Jugend kann bei Bedarf auch von Erwachsenen mit genutzt werden.


Teeküche im Jugendbereich


Gegenüber dem Jugendraum befinden sich zwei Abstellräume. Mit ca. 3 mal 3,50 m haben sie nach wie vor die Größe einer alten Klosterzelle, welche im 18. Jahrhundert von einigen Franziskanern – natürlich ohne elektrisches Licht und Heizung – bewohnt wurde.


Wenn wir den Jugendbereich wieder verlassen, schauen wir gegenüber auf den Eingang der EFL, bevor wir durch das Treppenhaus wieder ins Untergeschoss gehen.


Wenn wir unten nach links abbiegen und das Haus durch den Sakristei-Eingang wieder verlassen, ist im Vorflur der Sakristei im ehemaligen Arbeitsraum unseres Küsters Klaus Spieker eine behindertengerechte Toilette eingebaut worden.


Behindertengerechte Toilette

Blick zurück auf den Sakristei-Eingang von außen. Dieser ist auf Wunsch der EFL zugleich der Haupteingang der Beratungsstelle.


Detailansicht: Sattelholz über einer gusseisernen Säule, die in der Wand zwischen Saal und Flur im Alten Klosters verborgen war.


Detailansicht: Es wurden einheitliche Türgriffe im Stil des münsterländischen Barocks eingebaut.


Blick aus einem Flurfenster über das Klosterlabyrinth der Landjugend in den Klostergarten, unsere nächste Baustelle…